3/10/2013

DIY Cat Mug: Hot Fish Soup. Meow!

Porcelain Painting, die Zweite oder Happy Birthday, Ina!

Wer darf drauf auf's Tässchen?


Erste Herausforderung: ein hübsches Motiv finden, das nicht zu sehr nach Crazy-Cat-Lady aussieht, aber auch nicht auf den ersten Blick verrät, dass selbst für das Zeichnen von einfachen und schnörkellosen Linien und Kurven eben doch mehr als der Wille zur Gestaltung nötig ist. Also: vorzeichnen, ausradieren, Papier zerknüllen, von vorne anfangen. Und immer daruf vertrauen, dass früher oder später das Kätzchen schaut, wie es soll, die Proportionen ganz in Ordnung sind und das eigene Selbstvertrauen wieder beginnt zu wachsen.

Ich habe mich für eine schlichte Katze entschieden, die auf der Tasse Kopf steht, einen Katzenkommentar für die Rückseite und der Teller zeigt auch, dass er dazugehört, und zwar mit einer kleinen schwarzen Spinne am Tellerrand, nach der die Katze mit ihrem Pfötchen angelt, wenn Tasse und Teller nur in der richtigen Position beieinander stehen.


Das braucht Ihr

  • Tasse
  • Porzellanmaler
  • weicher Bleistift

So geht's

Jeder fängt mal klein an: Konturen vorzeichnen

Und jetzt kommt der Teil, der Spaß macht: Zuerst zeichne ich das Motiv mit einem weichen Bleistift auf der Tasse vor.

Die Konturen habe ich absichtlich etwas großzügiger gezeichnet, damit ich den Porzellanmarker nicht auf die Graphitschicht ansetzen musste. Denn dann kann's passieren, dass die Markerfarbe nicht ordentlich fest wird. 

Augen auf, Luft anhalten: der Zeitpunkt des Porzellan-Markers ist gekommen


Jetzt kommt die größte Herausforderung: Vorsichtig und mit angehaltener Luft, aber nach Möglichkeit in einem Fluss ziehe ich die Konturen mit dem Marker innerhalb der Bleistiftvorgaben nach. Ich wische sie dort mit einem feuchten Küchenpapier ab, wo ich in jedem Fall über die Belistiftlinien zeichnen müsste. Das war zum Beispiel bei Augen und Schnäuzchen der Katze der Fall. 

Wichtig ist, dass Ihr den Stift nach Möglichkeit nicht absetzt, denn an diesen Stellen entstehen leicht Farbverdickungen, die das Motiv ein wenig unruhiger erscheinen lassen.

Ich war selbst überrascht, wie flott und und problemlos meine schnöde weiße Allerweltstasse sich zu einer einzigartigen Geschenkidee wandelte. Dann noch drei Tage trocknen lassen und fertig.



Ach ja: Verschenken nicht vergessen ;-)

Viel Spaß beim Nachzeichnen!


1 Kommentar:

  1. Oh wie süüüüß! Muss ich unbedingt ausprobieren. Hält das wirklich? Naja, werde berichten!

    AntwortenLöschen